VILLA ROT: WALD. WOILF. WILDNIS. 23.02. - 20.09.2020

 

Das Museum Villa Rot ist wieder geöffnet!

Auf Grund der dynamischen Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) bleiben das Museum Villa Rot sowie das Museumscafé vorerst geschlossen. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die aktuelle Ausstellung „Wald. Wolf. Wildnis.“ zu verlängern. Nachdem das Museum seinen Betrieb wieder aufnehmen darf, haben Sie bis zum 20. September die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Wir informieren Sie rechtzeitig über das neue Begleitprogramm.

Die Ausstellung, die von der Malerin Gisela Krohn initiiert wurde, nimmt die Rückkehr des Wolfes zum Anlass, um sich mit dem ambivalenten Verhältnis vom Menschen zum Wald und zur Wildnis zu beschäftigen. Die gezeigten Werke der 22 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler, Designerinnen und Spieleentwickler visualisieren die verschiedenen Aspekte des Themas und zeigen den Wolf und andere Tiere im Spannungsfeld zwischen Mythos, Faszination und Angst. Ziel der Werkschau und des Begleitprogramms ist ein aufgeklärter Blick auf den Wolf und die Hinterfragung der Bedeutung von Wildnis für unsere Zeit.

Mit Werken folgender Künstler*innen:

Shaarbek Amankul / Alexandra Bart / Babette Boucher / Jonas Brinker / Mark Dion / Isabelle Dutoit / Tanja Fender / Jana Francke / Malgosia Jankowska / Astrid Köhler / Gisela Krohn / Moritz Krohn / Werner Liebmann / Jarek Lustych / Irmela Maier / Nashun Nashunbatu / Barbara Quandt / Miriam Vlaming / Stephan Reusse / Lionel Sabatté / Igor Sacharow-Ross / Kiki Smith [Zeige Vorschaubilder] Standing Still Video von Jonas Brinker

Villa Rot