Künstlersozialkasse (KSK) - Ein Frage der Absicherung 

kskDas Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG von 1983) bietet selbstständigen Künstlern und Publizisten sozialen Schutz in der gesetzlichen Renten-, Kranken und Pflegeversicherung. Die Anlaufstelle für alle Fragen bezüglich Anmeldung, Mitgliedschaft oder auch die möglichen Leistungen ist die Künstlersozialkasse (KSK) mit Sitz in Wilhelmshafen. Sie ist ein Geschäftsbereich der gesetzlichen Unfallversicherung Bund und Bahn. Die KSK hat derzeit 187 000 Mitglieder, davon 65 000 aus dem Bereich Bildende Kunst. Vor allem bei jüngeren Künstlerinnen und Künstler stellt sich am Beginn ihrer Berufstätigkeit die Frage nach sozialer Absicherung. Aber auch viele ältere Mitglieder der KSK suchen häufig nach Informationen, oft bei aktuellen und persönlichen Anlässen. Sei es bezüglich Kranken- oder Mutterschaftsgeld, bei einem Auslandsaufenthalt oder bei Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung. Eine Mitgliedschaft im BBK ist keine Voraussetzung für die Aufnahme. Sie erleichtert aber den wichtigen Nachweis für die geforderte künstlerische Tätigkeit. 
Weitere Informationen: Künstlerkasse Service-Center, Telefon 04421-9734051500. Sprechzeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr. Service des BBK Büro Bonn / BBK Schwaben-Nord und Augsburg: Mitglieder können sich mit sozialrechtlichen Fragen an Manfred Kohlhaas - Telefon 0228 216107 wenden! 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren